Fragwürdige Methoden der Inkassofirmen. Vorsicht bei Verzugsschaden.

07. Januar 2019, redaktion - Inkasso

Der sogenannte Verzugsschaden, den Inkassofirmen in ihren Mahnungen erheben, ist eigentlich nicht rechtlich. Darin sind sich Konsumentenschützer und Schuldenberatungen einig. Auch der Bundesrat hat sich mehr als kritisch gegenüber dieser Praxis der Inkassofirmen geäussert. Betroffenen Konsumenten wird daher empfohlen, den Verzugsschaden nicht zu zahlen. Aus Sicht des Bundesrates sollen Schuldner nicht mit noch mehr Kosten belastet werden. Der Verspätungsschaden ist eine fragwürdige Position. Inkassofirmen sind angehalten, falls überhaupt zutreffend, diesen genau nach- und auszuweisen. 


Fragwürdige Methoden der Inkassofirmen. Vorsicht bei Verzugsschaden.

Bei Schulden realistische Lösungen ins Kalkül ziehen.

27. Dezember 2018, redaktion - Finanzsanierung

Schulden fallen in den Bereich des Finanzmanagements. Wer davon betroffen ist, sollte nach strukturierten Lösungen suchen, die seine Finanzen regulieren und seinen Haushalt sanieren können. Hier zeigt sich allerdings der Gap im Denken vieler Konsumenten, denen die Finanzsituation entglitten ist. Die Formel lautet: Schulden durch neue Schulden begleichen, indem man sich um einen Kredit oder ein anderes Finanzprodukt bemüht, das ihnen Kapital zuführt. Damit wird ein strukturelles Grundproblem verlängert, keinesfalls gelöst. Das resultiert auch aus defizitären Leistungen der Branche selbst. 


Bei Schulden realistische Lösungen ins Kalkül ziehen.

Einträge bei SCHUFA und ZEK – wie kommt es dazu?

16. Dezember 2018, redaktion - Verbraucherschutz, Mahnung, Schulden, Gläubiger, Kredit

Konsumenten sind immer wieder verwundert, wenn sie Näheres über ihre Einträge bei den Auskunfteien wie SCHUFA und ZEK erfahren. Sofern Sie überhaupt einen Antrag auf Selbstauskunft stellen. Was hier an Informationen gespeichert wird, kann manchem Verbraucher einen Strich durch die Rechnung machen. Etwa bei der Wohnungssuche, dem Kredit- oder Mobilfunkantrag. Negative Einträge, die bestimmte Codes haben, bescheinigen ihm entweder eine gute oder schlechte Bonität. 

 


Einträge bei SCHUFA und ZEK – wie kommt es dazu?

Die Betreibung - ein Brief mit sieben Siegeln?!

24. November 2018, redaktion - Schulden, Gläubiger, Finanzsanierung

In der Schweiz kann ein Gläubiger eine Betreibung ohne vorherige Mahnstufen einleiten. Die Betreibung ist ein Zahlungsbefehl, der als amtliche Aufforderung im Namen des Gläubigers dem Schuldner vom Betreibungsamt zugestellt wird. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wird deutlich, dass der Empfänger sowohl eine Frist verpasst hat als auch versäumte, die Zahlungsangelegenheit zu regeln. Der Empfänger muss die Zustellung der Zahlungsaufforderung annehmen, er kann allerdings bei Erhalt einen Rechtsvorschlag erheben. Die Betreibung ist in vielen Fällen ein Indiz dafür, dass der Empfänger nicht über die genügenden finanziellen Mittel verfügt, um den Schuldbetrag zu zahlen. Im Rahmen der Finanzdienstleistung "Finanzsanierung" ist die Klärung und Korrespondenz mit Gläubigern und Betreibungsämtern ein Teil des Services. 


Die Betreibung - ein Brief mit sieben Siegeln?!

Haftung bei Privаtinsоlvеnz in einer Lebensgemeinschaft

15. November 2018, redaktion - Haftung, Zwangsvollstreckung, Schulden, Insolvenz, Gläubiger, Kredit

Grundsätzlich muss jeder, der Schulden macht, auch selbst dafür haften. Das gilt auch für eine Ehe bzw. eine Lebensgemeinschaft. Muss also einer der Partner die Privatinsolvenz beantragen, ist der andere davon nicht betroffen, egal ob die Schulden vor oder nach der Heirat oder dem Zusammenziehen entstanden sind und unabhängig davon, wann die Privatinsolvenz beantragt wurde.


Haftung bei Privаtinsоlvеnz in einer Lebensgemeinschaft

Können Schulden verjähren? Über Ablauf- und Verlängerungsfristen

06. November 2018, redaktion - Schulden

Schulden haben nicht ein Leben lange Bestand, sondern unterliegen Verjährungsfristen. Diese Fristen sind jedoch nicht fest, da sie durch bestimmte Vorgänge unterbrochen bzw. deutlich verlängert werden können. Wir zeigen, welche Fristen für welche Schulden gelten, und wie sie beeinflusst werden können.


Können Schulden verjähren? Über Ablauf- und Verlängerungsfristen

Schulden-Management als Marken-Finanzservice. Gut für Schuldner und die Branche.

22. Oktober 2018, redaktion - Schulden, Finanzsanierung, Kredit

Schuldner haben gesellschaftlich ein ziemlich „mieses“ Image. Von Medien, TV und karitativen Einrichtungen in der Kategorie des Sozialfalls verortet, von der Finanzbranche links liegen gelassen, weil wenig Aussicht auf Rendite, bleibt ihnen ein mehr bürokratisch-orientierter Service – aus Formularen, Antrag auf Sozialbezug oder im schlimmsten Fall auf Privatkonkurs. Wegen schlechter Bonität und Risikograd liegen sie ausserhalb des Fokus „Finanzkunden“, obwohl sie eben das sein sollten – Finanzkunden, denen man eine professionelle Schuldenliquidation ermöglicht. Und sie mittel- bis langfristig wieder befähigt, an den Aktivitäten des Finanzmarktes teilzunehmen. Die Kreditor AG Basel engagiert sich entsprechend.


Schulden-Management als Marken-Finanzservice. Gut für Schuldner und die Branche.

Mehr Fairness bei Internet-Diensten. Der digitale „Betreibungsschalter“ benachteiligt Schuldner.

16. Oktober 2018, redaktion - Schulden, Gläubiger, Finanzsanierung

Fragt man Anbieter nach der Philosophie ihrer Internet- und Portalseite, die sie betreiben, so würden die meisten auf den viel zitierten Satz verweisen: „Vor dem Internet sind alle gleich.“ Jeder hat Zugang zu denselben Informationen, Angeboten und Leistungen. Er kann Abschlüsse, Bankgeschäfte und selbst Amtsgänge in Echtzeit tätigen. Ohne das Haus verlassen zu müssen. Statt Besuch am Bankschalter können Konsumenten ihre Bankgeschäfte online und mit Apps mobile erledigen. Nutzerfreundlichkeit ist das Schlagwort, das für einen digitalen Innovations- und Angebotsschub sorgt. In der Finanzbranche, aber auch bei Ämtern, Behörden und Ministerien. Neu ist auch der digitale „Schuldner- und Konkurs Briefkasten (SchKG-Briefkasten), den das Bundesamt für Justiz auf seiner Seite betreibt.

 

 


Mehr Fairness bei Internet-Diensten. Der digitale „Betreibungsschalter“ benachteiligt Schuldner.

Kreditaufnahme in unsicheren Zeiten? Besser nicht! Experten sehen die Gefahr einer erneuten Finanzkrise.

13. September 2018, redaktion - Finanzsanierung, Kredit

Am 15. September 2008 erlebte die Finanzbranche ein regelrechtes Erdbeben, eine der weltweit schlimmsten Finanzkrisen aller Zeiten. Der Zusammenbruch der US Investmentbank Lehman Brothers riss etliche internationale Finanzinstitute in den Abgrund. Millionen Menschen verloren Häuser, Kapital und Erspartes. Banken blieben auf Milliarden an faulen Krediten sitzen. Jetzt brodelt es erneut. Expertem sehen neues Ungemach auf die Weltwirtschaft zukommen. 


Kreditaufnahme in unsicheren Zeiten? Besser nicht! Experten sehen die Gefahr einer erneuten Finanzkrise.

Schuldenabbau: Wie man sich wieder aus der Schuldenfalle befreien kann

03. September 2018, redaktion - Schulden, Insolvenz

Gastbeitrag von Isabel Frankenberg, Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V.  

Heutzutage ist es in beinah jedem Online-Shop möglich, eine Ratenzahlung zu veranlassen. Um noch größere Anschaffungen tätigen zu können, nehmen andere wiederum einen Kredit auf. Dadurch sind Schulden schnell gemacht. Sich jedoch aus der Schuldenfalle wieder zu befreien, ist ein langwieriger und zeitaufwändiger Prozess. Die Interessengemeinschaft Sozialrecht e.V. klärt auf ihrem kostenlosen Ratgeberportal auf.

  


Schuldenabbau: Wie man sich wieder aus der Schuldenfalle befreien kann