KLARE REGELUNGEN, STRENGE PRÜFUNG

KEIN KREDIT OHNE BONITÄTS- UND RISIKOPRÜFUNG.

Die Bonitätsprüfung
Die Kreditvergabe bei regulären Banken ist gemäss dem Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) vom 1.1.2003 geregelt. Das KKG will mit den Bestimmungen eine mögliche Überschuldung der Kreditnehmer vermeiden. Zum anderen folgen Banken bei der Kreditvergabe den Regulierungsbestimmungen der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) und den Vorgaben zur Kreditvergabe gemäß Basel II.

ZEK – ZENTRALSTELLE FÜR KREDITINFORMATION

In Rahmen der Kreditbearbeitung erfolgt eine Bonitätsprüfung des Antragstellers, denn der Kredit muss abgesichert sein. Insofern muss der Kreditnehmer ein festes und regelmässiges Einkommen nachweisen können und über eine positive ZEK-Historie verfügen. Für diesen Zweck nimmt die Bank Einblick in die gespeicherten Daten der Zentralstelle für Kreditinformationen (ZEK). Alle Kreditgesuche, die Sie stellen, werden hier gespeichert. Die ZEK ist die Datenplattform, über die die Banken Kredit- und Bonitätsinformationen von Privatpersonen austauschen. Das dient dem Zweck, die Finanzinstitute vor Kreditausfällen zu bewahren. Bei der ZEK werden alle Daten erfasst, u.a. über die Anzahl von gestellten Kreditanträgen, Ablehnungen, über Ausfälle bei den monatlichen Ratenzahlungen. Mitglieder des ZEK sind alle wichtigen Schweizer Finanzdienstleister – Banken, Leasinggesellschaften, Kreditkartenanbieter. .

IKO – INFORMATIONSSTELLE FÜR KONSUMKREDIT

Die ZEK ist organisatorisch eng mit der Informationsstelle für Konsumkredit (IKO), einem Bundesorgan, verbunden. Rechtlich sind beide jedoch voneinander unabhängig. Die IKO registriert gemäss KKG alle Daten von Kredit- und Leasinggeschäften. Sie speichert alle laufenden Verträge. Kreditgeber sind zu Meldungen verpflichtet. Bevor Antragsteller eine Leasing-Finanzierung erhalten, muss sich der Kreditgeber bei der IKO Auskunft einholen, um den gesetzlichen Auflagen zu genügen und die Bonität des Antragstellers zu prüfen.

DAS RECHT AUF SELBSTAUSKUNFT

Jede Privatperson hat ein Selbstauskunftsrecht und kann u. a. erfahren, ob ein negativer ZEK-Code oder eine schlechte Bonität vermerkt ist. Der Antrag zur Auskunftserteilung ist an die IKO zu richten. Anschrift: IKO, Postfach 1108, 8048 Zürich Das Formular steht auf der IKO Internetseite als Download bereit.

GRÜNDE FÜR EINE KREDITABLEHNUNG: NEGATIVER ZEK-CODE, BETREIBUNG, PFÄNDUNG, VERLUSTSCHEIN

Keine Bonität, kein Kredit – so einfach ist die Gleichung. Mit einem negativen ZEK-Code bewilligt keine Bank einen Kredit. Auch häufige Kreditgesuche, die bei der ZEK registriert werden, schaden der Bonität. Wer Betreibung oder Schulden hat, erhält weder einen Kredit noch ist das die Lösung. Hier ist die Finanzsanierung die clevere Alternative. Bei Pfändungen und Verlustscheinen müssen Sie in der Regel mit Sperrfristen für eine Kreditaufnahme von zwei bis fünf Jahren rechnen – nach vollständiger Bezahlung.